Kendo – Der Weg des Schwertes

Kendo ist die Fechtkunst der japanischen Samurai. Das Schwert als Kriegswaffe ist auch in Japan seit Jahrhunderten überholt, sein Symbolgehalt blieb unberührt. So wurde das Üben mit dem Schwert in den zahlreichen Schwertkampfschulen immer mehr zum Ziel an sich und in unserem Jahrhundert auch zum weltweit betriebenen Sport.

Kendo wird seit 1966 in Deutschland und seit 1968 in Hamburg praktiziert.Gekämpft wird mit dem Shinai, einer Schwertattrappe aus Bambus. Anfänger üben zunächst Grundtechniken. Später wird eine Rüstung getragen, die Kopf, Brust und Unterarme schützt und gleichzeitig als Trefferfläche für Schlag- und Stoßtechniken dient.

Kendo heute - Die Sicht des Lehrers

Yasumasa Kaneda, erster Kendo-Bundestrainer, hat Kendo so skizziert:
"Kendo hat sportlichen Charakter. Unter gegenseitiger Achtung soll die Härte des Kendo mittels seiner Technik bewältigt, die geistigen und physischen Fähigkeiten entwickelt werden. Im Laufe des Trainingprozesses gibt sich jedoch auch der Einfluß traditioneller Elemente zu erkennen. Und so wird jeder Kendo-Praktizierende auf die Frage stoßen, welchen Stellenwert Kendo in seinem eigenen Leben einnehmen wird und sein eigenes Kendo als "life-time"-Sportart entwickeln können.

Ausgehend von der zwischenmenschlichen Beziehung im Lehrer-Schüler-Verhältnis oder der Beziehung zweier Kampfpartner, werden viele Probleme bewußt, die sich auf gesellschaftliche Zusammenhänge, die Geschichte und die Anwendung (des Kendo) in der Lebenspraxis beziehen. Die Hauptbedeutung des modernen Kendo mag in der gemeinschaftlichen Bewältigung dieser Dinge liegen."

Kendo im Alster Dojo e.V.

Das Alster Dojo e.V. ist das älteste Kendo-Dojo Hamburgs und einer der ersten deutschen Vereine für die Budosportarten Kendo (japanisches Schwertfechten), Kyudo (japanisches Bogenschiessen) und Iaido ("schnelles Schwertziehen"). Hier trainieren Frauen und Männer, Kinder und Erwachsene gemeinsam im traditionellen, vereinseigenem Dojo mit Fechthalle, Teeraum, Sauna und Garten. Es besteht fast jeden Tag die Möglichkeit zum Kendo-Training. Das Alster Dojo pflegt zahlreiche Kontakte im In- und Ausland - natürlich auch nach Japan. So wird zum Beispiel jedes Jahr ein Hamburger „Wintertraining“ vom offiziellen Bundestrainer aus Japan geleitet.

Alster Dojo e.V.
Veilchenweg 34 / 22529 Hamburg
email: kendo(at)alster-dojo.de
website: www.alster-dojo.de

Kendo im SVE

Der ETSV ist Heimat des Kendo Dojo Hamburg, das sich seit seiner Gründung im Jahr 2001 schnell etabliert und dynamisch entwickelt hat. Hier trainieren Kendoka jeden Alters und Geschlechts. Besonders stolz ist dieses Dojo darauf, dass hier die einzige Kendo-Kindergruppe in Hamburg trainiert. Durch Trainingsaufenthalte in Japan und regelmäßige Besuche japanischer Gäste wird ein intensiver Kontakt zu den japanischen Wurzeln des Kendo gepflegt. Eine besondere wichtige Rolle spielte der kürzlich verstorbene Shihan (Hauptlehrer) Ando Sensei, 8. Dan Kyoshi, von der Waseda Universität, Tokyo. Nach konzentriertem Training in geräumigen Übungshallen sitzt man dann noch gerne zum Ausklang im gemütlichem Vereinslokal "Lucas" zusammen.

Kendo Dojo Hamburg im ETSV
Redingskamp 25 / 22523 Hamburg
Angela Neumeister
email: info(at)kendo-hamburg.de
website: www.kendo-hamburg.de

Kendo in Elmshorn

Japanisches Schwertfechten 'Kendo' gibt es im Judo-Klub Elmshorn seit Eröffnung des Sportzentrums Hainholz Anfang 1996. Im Kreis Pinneberg ist der JKE der einzige Verein, in dem Kendo betrieben werden kann. Das reguläreTraining findet hier zweimal wöchentlich jeden Dienstag- und Donnerstagabend im Dojo des Judo-Klub Elmshorn statt. Gäste sind natürlich jederzeit willkommen.

Kendo in Elmshorn
im Dojo des Judo-Klub Elmshorn (JKE)
Ramskamp 2a / Elmshorn
email: kendo(at)judo-klub.de
website: www.judo-klub.de